Business

Investitionen in Automatisierung: Trends und Rahmenbedingungen 

Im vergangenen Jahr hatten viele Unternehmen mit Engpässen und Problemen in ihren globalen Lieferketten zu kämpfen. Durch den Krieg in der Ukraine entstand zusätzlich Kostendruck bei den Rohstoffen. Vor dem Hintergrund von Inflation, Rezessionsängsten, Nachhaltigkeitsauflagen und ständig wachsenden Kundenerwartungen ist davon auszugehen, dass dieses Jahr eine nicht minder große Herausforderung wird.

In Europa, Nordamerika und Asien investieren einige Branchen verstärkt in Lagerautomatisierung, um neue Wege zu gehen und diese Herausforderungen zu meistern. Wir haben 2022 mit mehr als 300 dieser Unternehmen gesprochen. Darunter waren unter anderem Firmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Industrie und Einzelhandel. Unser Ziel war es, herauszufinden, warum all diese Unternehmen so stark auf Automatisierung setzen. 

In diesen Gesprächen wurden uns viele Punkte genannt, über die das ganze Jahr über auch schon in Fachzeitschriften und Marktstudien berichtet wurde. Durch die Zinserhöhungen in der zweiten Jahreshälfte war es schwieriger denn je, die Kundennachfrage zu prognostizieren. Und in Zeiten von steigenden betrieblichen Kosten wie Miete und Energiekosten fielen die hohen Finanzierungskosten besonders stark ins Gewicht.

Sollten sich die Prognosen der Analysten bewahrheiten, könnten Unternehmensinhaber auch 2023 noch Grund zur Sorge haben.

In ihren jüngsten Marktberichten nannte die Investmentbank Jefferies den Arbeitskräftemangel und die wirtschaftliche Unsicherheit als die beiden größten Herausforderungen für Betreiber von Lagern. Anfang 2022 zeigten ihre Untersuchungen, dass die Löhne der Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten in den letzten sieben Jahren um etwa 30 % gestiegen sind. Demgegenüber steht eine Inflation von 10 %.

Erst vor Kurzem – nämlich im Dezember – prognostizierte Jefferies, dass die Inflation sich 2023 auf einem traditionelleren Niveau (im niedrigen einstelligen Bereich) einpendeln werde. Die Analysten warnten jedoch, dass der Arbeitskräftemangel und die hohen Mietkosten auch 2023 weiter Bestand haben werden. Dies würde auch weiterhin für ein Ungleichgewicht sorgen. Den Prognosen zufolge wird der Arbeitskräftemangel in allen Branchen anhalten. Das wird die Löhne in die Höhe treiben und für eine anhaltende Inflation sorgen.  

In den Vereinigten Staaten und in Europa ist der Arbeitsmarkt bereits historisch angespannt. Nach den Einschätzungen von Jefferies könnte sich die Lage noch verschärfen, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Unternehmen sollten sich also darauf konzentrieren, neue Wege zu finden, um die Produktivität mit ihren bestehenden Arbeitskräften und Abläufen zu erhöhen.

Unsere Analysten haben vor Kurzem eine detaillierte, quantitative Studie mit über 300 Unternehmen durchgeführt. Ziel dabei war es, den Markt besser einschätzen zu können. Wir sind dabei auf einige erstaunliche Daten gestoßen. Diese werden wir in Kürze in unserem Bericht mit dem Titel „State of the Market“ veröffentlichen.

Im Rahmen der Umfrage zur Automatisierung 2022 von Modern Material Handling und Peerless Research Group wurden Lager- und Lieferkettenmanager befragt, welche Punkte aus ihrer Sicht in den nächsten zwei Jahren vor allem verbessert werden sollten. Die Antworten lauteten wie folgt:

  1. Durchsatz 
  2. Picking-Effizienz 
  3. Lagerauslastung 
  4. Personalabbau 

Mehrere Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, wollen eigenen Angaben zufolge auch weiterhin in Automatisierung investieren. Sie haben erkannt, wie effektiv damit alle der vier genannten betrieblichen Hürden gelöst werden können.  

Die Unternehmen wurden auch gefragt, was sie von einer automatisierten Lösung erwarten. Hier zeigten sich einige häufig genannte Punkte: 

  • Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit: Es ist entscheidend, dass Systeme eine hohe Betriebszeit haben und kein Risiko eines Single Point of Failure besteht. Aus Sicht der Lagerbetreiber ebenso wichtig sind einfach zu bedienende Anlagen. Denn häufig werden in Spitzenzeiten temporär neue Beschäftigte eingestellt, die dann schnell eingearbeitet werden müssen. 
  • Skalierbarkeit: Derzeit bleibt das makroökonomische Umfeld weiterhin unsicher. Folglich ist es entscheidend, skalieren und das System entsprechend erweitern zu können, dabei jedoch gleichzeitig auch weiterhin der Kundennachfrage gerecht zu werden. Systeme für Cube Storage wie AutoStore oder AMR eignen sich hier am besten. Das Erweitern von Shuttle-Systemen erwies sich hingegen als sehr kostspielig. 
  • Kapitalrendite (ROI): Unternehmen betonten, dass es aktuell mehr denn je auf die Kapitalrendite ankommt. Grund dafür ist, dass die Finanzierungskosten gestiegen sind. Herauszufinden, wie der ROI berechnet wird, kann jedoch verwirrend sein. Es handelt sich hier generell um ein kompliziertes Verfahren – schließlich gilt es, zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen. Es ist wichtig, alle mit der Investition verbundenen Kosteneinsparungen zu verstehen. Typische Einsparungen findet man zum Beispiel in den Bereichen Arbeit, Energie und Real  Estate (z. B. durch die Konsolidierung von Lagern). Durch die Installation eines AutoStore Systems können Sie bis zu 75 % Ihrer derzeitigen Lagerfläche einsparen. 
  • Amortisationszeit: Laut den von uns befragten Geschäftsinhabern können die Investitionskosten je nach Art der Lagerautomatisierungstechnologie zwischen 0,5 Millionen und mehreren Millionen US-Dollar liegen. Ungeachtet der Kosten gibt es eine Vielzahl von Optionen. Die Optionen mit den kürzesten Amortisationszeiten sind dabei immer am attraktivsten (hierzu gehört z. B. auch AutoStore mit einer Amortisationszeit von ein bis drei Jahren). Weitere Einzelheiten finden Sie im umfassenden Leitfaden zur Lagerautomatisierung.

Dies ist nur ein Vorgeschmack auf das, was unsere Forschung im Jahr 2022 aufgedeckt hat. Unsere Analysten haben vor kurzem eine detaillierte, quantitative Studie mit über 300 Unternehmen durchgeführt, um den Markt besser einschätzen zu können. Wir haben einige erstaunliche Daten gefunden, die wir in unserem neuen "State of the Market"-Bericht vorstellen.

Bis dahin bleibt schon mal festzuhalten, dass eine Investition in Lagerautomatisierung ein schwieriger und zeitaufwendiger Prozess ist. Darüber sollten Sie sich von vornherein im Klaren sein, wenn Sie eine derartige Investition erwägen. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, sind mehrere wichtige Datenpunkte erforderlich. Es gibt außerdem auch mehrere Arten, wie Sie mit der Bewertung beginnen können. Einige Kunden sprechen zunächst einmal mit anderen Unternehmen in ihrem Netzwerk, die Automatisierung bei sich eingeführt haben. Außerdem lesen sie unsere Case Studys, um sich über den Implementierungsprozess, die Vorteile und den ROI zu informieren.  

Andere Interessenten wiederum besuchen Fachmessen oder wenden sich an Experten auf diesem Gebiet. Die Mehrheit der Befragten, die ihr Lager nicht oder noch nicht ganz automatisiert haben, gibt allerdings an, in den nächsten Monaten Maßnahmen ergreifen zu wollen. 

Möchten Sie sich in einem ersten Gespräch über die Anforderungen Ihres Unternehmens austauschen? Dann melden Sie sich gerne – unser globales Expertenteam verfügt über umfangreiches Wissen und viel Erfahrung in Bezug auf Lagerautomatisierung in allen Branchen und freut sich auf den Austausch.

Allgemeine Anfragen
+47 52 76 35 00

Möchten Sie mehr erfahren?

Sprechen Sie mit unseren Experten bei Ihnen vor Ort.

Lassen Sie uns reden
Business

Investitionen in Automatisierung: Trends und Rahmenbedingungen 

Im vergangenen Jahr hatten viele Unternehmen mit Engpässen und Problemen in ihren globalen Lieferketten zu kämpfen. Durch den Krieg in der Ukraine entstand zusätzlich Kostendruck bei den Rohstoffen. Vor dem Hintergrund von Inflation, Rezessionsängsten, Nachhaltigkeitsauflagen und ständig wachsenden Kundenerwartungen ist davon auszugehen, dass dieses Jahr eine nicht minder große Herausforderung wird.

In Europa, Nordamerika und Asien investieren einige Branchen verstärkt in Lagerautomatisierung, um neue Wege zu gehen und diese Herausforderungen zu meistern. Wir haben 2022 mit mehr als 300 dieser Unternehmen gesprochen. Darunter waren unter anderem Firmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Industrie und Einzelhandel. Unser Ziel war es, herauszufinden, warum all diese Unternehmen so stark auf Automatisierung setzen. 

In diesen Gesprächen wurden uns viele Punkte genannt, über die das ganze Jahr über auch schon in Fachzeitschriften und Marktstudien berichtet wurde. Durch die Zinserhöhungen in der zweiten Jahreshälfte war es schwieriger denn je, die Kundennachfrage zu prognostizieren. Und in Zeiten von steigenden betrieblichen Kosten wie Miete und Energiekosten fielen die hohen Finanzierungskosten besonders stark ins Gewicht.

Sollten sich die Prognosen der Analysten bewahrheiten, könnten Unternehmensinhaber auch 2023 noch Grund zur Sorge haben.

In ihren jüngsten Marktberichten nannte die Investmentbank Jefferies den Arbeitskräftemangel und die wirtschaftliche Unsicherheit als die beiden größten Herausforderungen für Betreiber von Lagern. Anfang 2022 zeigten ihre Untersuchungen, dass die Löhne der Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten in den letzten sieben Jahren um etwa 30 % gestiegen sind. Demgegenüber steht eine Inflation von 10 %.

Erst vor Kurzem – nämlich im Dezember – prognostizierte Jefferies, dass die Inflation sich 2023 auf einem traditionelleren Niveau (im niedrigen einstelligen Bereich) einpendeln werde. Die Analysten warnten jedoch, dass der Arbeitskräftemangel und die hohen Mietkosten auch 2023 weiter Bestand haben werden. Dies würde auch weiterhin für ein Ungleichgewicht sorgen. Den Prognosen zufolge wird der Arbeitskräftemangel in allen Branchen anhalten. Das wird die Löhne in die Höhe treiben und für eine anhaltende Inflation sorgen.  

In den Vereinigten Staaten und in Europa ist der Arbeitsmarkt bereits historisch angespannt. Nach den Einschätzungen von Jefferies könnte sich die Lage noch verschärfen, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Unternehmen sollten sich also darauf konzentrieren, neue Wege zu finden, um die Produktivität mit ihren bestehenden Arbeitskräften und Abläufen zu erhöhen.

Unsere Analysten haben vor Kurzem eine detaillierte, quantitative Studie mit über 300 Unternehmen durchgeführt. Ziel dabei war es, den Markt besser einschätzen zu können. Wir sind dabei auf einige erstaunliche Daten gestoßen. Diese werden wir in Kürze in unserem Bericht mit dem Titel „State of the Market“ veröffentlichen.

Im Rahmen der Umfrage zur Automatisierung 2022 von Modern Material Handling und Peerless Research Group wurden Lager- und Lieferkettenmanager befragt, welche Punkte aus ihrer Sicht in den nächsten zwei Jahren vor allem verbessert werden sollten. Die Antworten lauteten wie folgt:

  1. Durchsatz 
  2. Picking-Effizienz 
  3. Lagerauslastung 
  4. Personalabbau 

Mehrere Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, wollen eigenen Angaben zufolge auch weiterhin in Automatisierung investieren. Sie haben erkannt, wie effektiv damit alle der vier genannten betrieblichen Hürden gelöst werden können.  

Die Unternehmen wurden auch gefragt, was sie von einer automatisierten Lösung erwarten. Hier zeigten sich einige häufig genannte Punkte: 

  • Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit: Es ist entscheidend, dass Systeme eine hohe Betriebszeit haben und kein Risiko eines Single Point of Failure besteht. Aus Sicht der Lagerbetreiber ebenso wichtig sind einfach zu bedienende Anlagen. Denn häufig werden in Spitzenzeiten temporär neue Beschäftigte eingestellt, die dann schnell eingearbeitet werden müssen. 
  • Skalierbarkeit: Derzeit bleibt das makroökonomische Umfeld weiterhin unsicher. Folglich ist es entscheidend, skalieren und das System entsprechend erweitern zu können, dabei jedoch gleichzeitig auch weiterhin der Kundennachfrage gerecht zu werden. Systeme für Cube Storage wie AutoStore oder AMR eignen sich hier am besten. Das Erweitern von Shuttle-Systemen erwies sich hingegen als sehr kostspielig. 
  • Kapitalrendite (ROI): Unternehmen betonten, dass es aktuell mehr denn je auf die Kapitalrendite ankommt. Grund dafür ist, dass die Finanzierungskosten gestiegen sind. Herauszufinden, wie der ROI berechnet wird, kann jedoch verwirrend sein. Es handelt sich hier generell um ein kompliziertes Verfahren – schließlich gilt es, zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen. Es ist wichtig, alle mit der Investition verbundenen Kosteneinsparungen zu verstehen. Typische Einsparungen findet man zum Beispiel in den Bereichen Arbeit, Energie und Real  Estate (z. B. durch die Konsolidierung von Lagern). Durch die Installation eines AutoStore Systems können Sie bis zu 75 % Ihrer derzeitigen Lagerfläche einsparen. 
  • Amortisationszeit: Laut den von uns befragten Geschäftsinhabern können die Investitionskosten je nach Art der Lagerautomatisierungstechnologie zwischen 0,5 Millionen und mehreren Millionen US-Dollar liegen. Ungeachtet der Kosten gibt es eine Vielzahl von Optionen. Die Optionen mit den kürzesten Amortisationszeiten sind dabei immer am attraktivsten (hierzu gehört z. B. auch AutoStore mit einer Amortisationszeit von ein bis drei Jahren). Weitere Einzelheiten finden Sie im umfassenden Leitfaden zur Lagerautomatisierung.

Dies ist nur ein Vorgeschmack auf das, was unsere Forschung im Jahr 2022 aufgedeckt hat. Unsere Analysten haben vor kurzem eine detaillierte, quantitative Studie mit über 300 Unternehmen durchgeführt, um den Markt besser einschätzen zu können. Wir haben einige erstaunliche Daten gefunden, die wir in unserem neuen "State of the Market"-Bericht vorstellen.

Bis dahin bleibt schon mal festzuhalten, dass eine Investition in Lagerautomatisierung ein schwieriger und zeitaufwendiger Prozess ist. Darüber sollten Sie sich von vornherein im Klaren sein, wenn Sie eine derartige Investition erwägen. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, sind mehrere wichtige Datenpunkte erforderlich. Es gibt außerdem auch mehrere Arten, wie Sie mit der Bewertung beginnen können. Einige Kunden sprechen zunächst einmal mit anderen Unternehmen in ihrem Netzwerk, die Automatisierung bei sich eingeführt haben. Außerdem lesen sie unsere Case Studys, um sich über den Implementierungsprozess, die Vorteile und den ROI zu informieren.  

Andere Interessenten wiederum besuchen Fachmessen oder wenden sich an Experten auf diesem Gebiet. Die Mehrheit der Befragten, die ihr Lager nicht oder noch nicht ganz automatisiert haben, gibt allerdings an, in den nächsten Monaten Maßnahmen ergreifen zu wollen. 

Möchten Sie sich in einem ersten Gespräch über die Anforderungen Ihres Unternehmens austauschen? Dann melden Sie sich gerne – unser globales Expertenteam verfügt über umfangreiches Wissen und viel Erfahrung in Bezug auf Lagerautomatisierung in allen Branchen und freut sich auf den Austausch.

Allgemeine Anfragen
+47 52 76 35 00

Möchten Sie mehr erfahren?

Sprechen Sie mit unseren Experten bei Ihnen vor Ort.

Lassen Sie uns reden

Holen Sie sich Ihr Gratisexemplar

Verwandte Artikel

Artikel
Business

Lebensmittelhändler brauchen engagiertes Fulfillment

Deshalb ist spezielles Fulfillment im Lebensmittelbereich so wichtig

Spezielle Abwicklungsbereiche außerhalb von Geschäften, auch Schnellabholbereiche und dunkle Läden genannt, treten an die Stelle von "Einkäufern" in den Geschäften, um Online-Bestellungen abzuwickeln.

Nach und nach öffnen die Geschäfte nach den Corona-Lockdowns wieder ihre Türen. Im Zuge dessen gibt es viele Fragen rund um ein Thema: Wie managt man möglichst kosteneffizient eine Lieferkette, die mit Schwankungen und Unterbrechungen umgehen kann. Diese Fragen haben AutoStore dazu veranlasst, eine vierteile Blog-Reihe zu dem Thema zu veröffentlichen. Im ersten Teil haben wir uns mit den Problemen im Zusammenhang mit Picking im Geschäft beschäftigt. Im Lebensmittelhandel ist dies oft die präferierte Methode, weil sie die wenigsten Änderungen an der Infrastruktur erfordert. Allerdings erweist sie sich auch zunehmend als unzureichend. Deshalb wenden wir uns nun einer geeigneteren Option zu: speziellen Fulfillment-Bereichen außerhalb des Ladens. Konkret Bereichen für schnelles Picking und Dark Stores.

Studie
Business

AutoStore Verbraucherstudie 2021

Neue Daten zeigen: Pünktliche Lieferung ist der Schlüssel zu treuen Kunden

Die AutoStore™ Verbraucherstudie 2021 basiert auf den Erkenntnissen einer Online-Umfrage unter 8.737 Kunden, die in Zusammenarbeit mit YouGov durchgeführt wurde.

Heutzutage führen niedrige Preise nicht mehr automatisch zu loyalen Kunden. Auch Kundenservice reicht nicht mehr aus. Stattdessen ist die Lieferzeit das, was Kunden am wichtigsten ist. Schneller ist besser in der heutigen, hyperschnellen E-Commerce-Welt. Das ist eine von mehreren wertvollen Erkenntnissen, die AutoStore™ in einer Befragung unter Tausenden von Kunden herausgearbeitet und in der AutoStore Verbraucherstudie zusammengefasst hat. Laden Sie diese kostenlos herunter und finden Sie heraus, was Menschen dazu bewegt, immer wieder zum selben Anbieter zurück zu kehren, wenn sie online oder stationär einkaufen.

Artikel
Business

Lagerautomatisierung und Schuhe: Das perfekte Paar

Lagerautomatisierung und Schuhe – ein perfektes Paar

Um im Schuhgeschäft wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen Einzelhändler große Lagerbestände und schnelle Lieferungen. Jon Schechter erklärt, warum Automatisierung die beste Lösung für sie ist.

Die Beliebtheit von Schuhen kann kaum überschätzt werden: Schätzungen gehen davon aus, dass in diesem Bereich bis 2025 ein weltweiter Umsatz von 250 Milliarden US-Dollar erreicht wird. Sollten sich die Prognosen als richtig erweisen, werden die jährlichen Verkaufszahlen in diesem kurzen Zeitraum von drei Jahren im Durchschnitt bei 2,5 Milliarden Paaren liegen. Dabei sind die großen Namen wie Adidas, PUMA und Crocs nur wenige unter vielen Unternehmen, die die Nachfrage der Kunden nach Schuhen aller Art bedienen. Diese Nachfrage reicht von luxuriösen Lederschuhen und Pumps bis hin zu trendigen Sneakern aller Marken und Größen. Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, müssen diese Einzelhandelsriesen jedoch die Einkaufsgewohnheiten der Kunden verstehen – und über innovative Technologie verfügen, um die Aufträge abzuwickeln.

Whitepaper
Automatisierung

Der Aufstieg des E-Commerce

Der Aufstieg des E-Commerce

Ein Mix aus Online- und stationärem Verkauf ist unerlässlich. Finden Sie heraus, warum Marken das eine nicht ohne das andere haben können.

Ein Mix aus Online- und stationärem Verkauf ist unerlässlich. Finden Sie heraus, warum Marken das eine nicht ohne das andere haben können.